Hardware

Mobiltelefon

Langzeitpraxistest: 30.09.2021 bis heute


Fairphone 4 5G

Fair produziertes Phone mit 5G: Fairphone 4

Ich kaufe nichts mehr von Apple; verlasse Apples Ökosystem …
Wie bereits in der Einleitung zum Test des Fairphones 3 Plus erwähnt, startet Apple in Kürze anlasslose Massenüberwachung, was ich nicht unterstützen werde. Ein Fairphone 3 Plus mit /e/ OS von der e-Foundation diente mir zum Test, wie ich mit Google-freiem Android OS zurechtkomme und ob wichtige Apps funktionieren. Leider benötigen einige dieser Apps Google-Dienste. Am neuen Fairphone 4 gefallen mir auch die technischen Daten, deshalb habe ich es am Tag der Vorstellung in exklusiver Farbe (grün-gesprenkelt) in Fairphones Onlineshop vorbestellt. Smiley

Bestellvorgang

26.09.2021: Speicherkarte SanDisk Extreme Pro 400 GB bei Saturn online zur Selbstabholung bestellt (85,99 EUR). Wird morgen bereitgestellt.
27.09.2021: Speicherkarte abgeholt. Nach Erhalt des FP4 zieht diese vom FP3+ ins neue FP4 um und die alte SanDisk Ultra 200 GB kommt ins FP3+.

30.09.2021: Vorbestellung im Shop von Fairphone:
Fairphone 4 5G m. 8 GB RAM + 256 GB Speicher intern, exklusive Farbe: grün gesprenkelt (nur bei fairphone.com erhältlich) für 649,00 EUR.
Mitbestellt: Long-Life-Kabel USB-C zu USB-C 3.2 für 34,95 EUR.
Preis zusammen mit Porto (UPS-Standardzustellung): 692,90 EUR.
Lieferzeit: rund 7 Wochen. Entschleunigung beginnt bereits im Shop …

??.11.2021: Als Haupt-SIM nutze ich die eSIM im Fairphone 4. Bestelle über die App „Mein o2” ein eSIM-Profil als Ersatz für die Multicard, welche sich noch im Reserve-Smartphone BlackBerry P'9982 befindet. Als Zweit-SIM wandert die Nano-SIM der Deutschen Telekom in den SIM-Kartenschacht.

Lieferumfang

  • Fairphone 4 5G
  • Kurzanleitung
  • Umweltfreundliche Verpackung

Datenblatt

Modellbezeichnung Fairphone 4 5G
Betriebssystem Android™ 11
Prozessor/Leistung Qualcomm Snapdragon 750G (SM7225)
64-bit Octa-Core Prozessor
Prozessortakt bis zu 2,2 GHz
GPU: Qualcomm Adreno 619
Speicher 6 GB/8 GB RAM • 128 GB/256 GB interner Speicher
externe Speicherkapazität: microSD bis zu 2 TB (SD 3.0)
Akku/Leistung 3905 mAh austauschbarer Li-Ionen-Akku
200 Stunden im Leerlaufbetrieb
13 Stunden mit Telefonaten
50%ige Aufladung in 30 Minuten mit einem 20-W-Ladegerät
Display 6,3 Zoll Full HD+
LCD-Touchscreen (IPS) mit Pixelworks-Technologie
Seitenverhältnis 19,5:9
Auflösung 1080 x 2340 Pixel
410 ppi Pixeldichte
Corning Gorilla Glass 5, 0,7 mm, vollständig laminiert
Anzahl der Farben: 16,7 Millionen
Kameras Zwei 48 MP-Kameras auf der Rückseite • F/1.6 und F/2.2 m. HDR
25 MP Selfie-Kamera • F/2.2 mit HDR-Unterstützung

Hauptkamera – OIS-Kamera
48 Megapixel Auflösung mit 48 Megapixel Ausgabe
0,8 µm, 8000x6000 (48 MP)
Zweifarbiger LED-Blitz, Einzeltonerkennung
1/2-Zoll-Sensor
Blende f1,6
Autofokus (geschlossener Regelkreis)
Bildsensor Sony IMX582
Optische Bildstabilisierung (OIS / SMA)
Farbsensor und TOF-Sensor
Bis zu 8-facher Digitalzoom
Maximale Videoauflösung 4000 x 3000 (4K UHD)
Videoaufnahme 1080p @ 30/60 fps 4K Videoauflösung bei 30 fps
Zeitlupe mit 120 Bildern pro Sekunde und 240 Bildern pro Sekunde

Zweitkamera – Ultra-Wide
48 Megapixel Auflösung
0,8 µm, 8000x6000 (48 MP)
1.6 µm, 4000x3000 (12 MP Ausgabe)
Makro Fokus
Autofokus
Farbsensor und TOF-Sensor
120-Grad-Winkel
Blende f2.2
Zweifarbiger LED-Blitz

Selfie-Kamera
25 Megapixel Auflösung mit HDR-Unterstützung
Bildsensor Sony IMX576
1/2.78-Zoll-Sensor
Blende f2.2
Digitale Bildstabilisierung
Fixfokus-Objektiv
Farbsensor und TOF-Sensor
Bis zu 8-facher Digitalzoom
Videoaufnahme 1080 bei 30 fps
Drahtlos & Standort Dualband-WiFi (2,4 GHz + 5 GHz) • Bluetooth® 5.1 + LE
NFC für Kartenzahlungen etc.
• WiFi 802.11 a/b/g/n/ac
• WiFi direct support
• GNSS-Standards: GPS, Glonass, Galileo, Beidou
• A-GPS-Unterstützung
• max. SAR-Wert am Kopf     (W/kg (10g)) = 0.494 W/Kg
• max. SAR-Wert am Körper (W/kg (10g)) = 0.993 W/Kg
• max. SAR-Wert Gliedmaße (W/kg (10g)) = 2.916W/Kg
Netzwerk Dual-SIM, beide 5G-fähig
ein physischer Nano-SIM-Steckplatz (4FF), 5G-fähig*, eine eSIM, 5G-fähig*
*keine gleichzeitige 5G-Nutzung mit zwei SIM-Karten
5G
• Downlink: 2,3 Gbps Uplink: 200 Mbps
• 5G-unterstützte Frequenzbänder
   Sub 6 NSA-Bänder: n1/n3/n5/n7/n8/n20/n28/n38/n41/n71/n77/n78

4G (LTE)
• Downlink: Cat. 18 / 1,2 Gbps Uplink: Cat. 13 / 150 Mbps
• MIMO – 4x4
• 4CA Carrier Aggregation
• VoLTE + VoWiFi (abhängig vom lokalen Netzwerk)
• 4G-unterstützte Frequenzbänder: 1/2/3/4/5/7/8/12/18/19/20/28/32/38/40/41/71
• max. Download-Geschwindigkeit 1,2 Gbps
• max. Upload-Geschwindigkeit 150 Mbps

3G (HSPA+)
• HSDPA – Cat 24
• HSUPA – Cat 6
• 3G-unterstützte Frequenzbänder: 1/2/4/5/8
• max. Download-Geschwindigkeit 42 Mbps
• max. Upload-Geschwindigkeit 5,76 Mbps

2G (GSM, GPRS, EDGE)
• 2G-unterstützte Frequenzbänder: 850/900/1800/1900 MHz
Anschlüsse & Sensoren USB-Typ C
• USB 3.0 mit OTG
• Display-Port-Unterstützung
• Beschleunigungssensor
• Gyroskop
• Näherungssensor
• E-Kompass
• seitlich im Einschalter angebrachter Fingerabdrucksensor
Medien & Audio USB-Typ C
• Zweifacher Lautsprecher, Lautstärke der externen Lautsprecher: 98db @ 10cmd
• externes Display, Videoausgang über Miracast (WiFi)
   oder Display-Port (kabelgebunden über USB-C-Anschluss)

Unterstützte Video-Codecs
HEVC, H264, VP9, MEPG-2, H.263, Divx, Xvid

Unterstützte Audio-Codecs
AAC, LC, AAC+, eAAC+, AAC ELD, AMR-NB, AMR-WB,
FLAC, MP3, Opus, WAV, Vorbis, ALAC, AIFF, AP
Design Einzigartige modulare Konstruktion mit IP 54
• Länge: 162 mm
• Breite: 75,5 mm
• Dicke: 10,5 mm
• Gewicht: 225 g
• Falltest nach MIL810G Prüfnorm
Nachhaltigkeit TCO-zertifiziert
• 9,3 von 10 Punkten für die Reparierbarkeit (Variante m. 256 GB)
• 9,2 von 10 Punkten für die Reparierbarkeit (Variante m. 128 GB)
• Fairtrade-Gold in die Lieferkette integriert
Fairphone ist B-Corp-zertifiziert
Fairphone erhielt 2021 die Ecovadis-Platinmedaille
Varianten 6 GB RAM + 128 GB interner Speicher/Farbe: Grau
8 GB RAM + 256 GB interner Speicher/Farbe: Grau, Grün + Grün gesprenkelt

Stromversorgung

Das Fairphone 4 5G verwendet einen Qualcomm SoC.
Deshalb muss das Ladegerät mit den SoC-Protokollen von Qualcomm kompatibel sein, um optimale Ladeleistung zu erreichen.
Das Fairphone 4 kann mit jedem Ladegerät aus der offiziellen Liste von Qualcomm geladen werden.
Ladegerät und Kabel für das FP4 müssen folgenden Spezifikationen entsprechen:
5 Volt (5V)
Minimale Ausgangsleistung: 1 Ampere/h (1 A, 1.000 mA).
Beachten Sie, dass dies eine langsame Aufladung zur Folge hat.

Maximale Ausgangsleistung: 3 Ampere/h (3 A, 3.000 mA)
Qualcomm Quick-Charge-Prozessor-kompatibel, Version QC 3.0
Das Kabel muss einen USB-C-Stecker haben und von einer USB-zertifizierten Marke hergestellt sein (ein Produkt ohne Marke ist nicht zertifiziert).

Praxis

Inbetriebnahme

Das Fairphone 4 5G unterstützt Dual-SIM – und eSIM: eine (fest verbaute) eSIM, auf die man Profile von Mobilfunkanbietern laden kann (SIM-Daten). Und es hat einen SIM-Kartenschacht für eine herkömmliche Nano-SIM.

Mein Haupttarif Telefónica o2 Free L Boost erlaubt drei Multicards, die nutze ich bereits mit Fairphone 3 Plus, iPhone 11 Pro und BlackBerry P'9982.
Um eine neue Multicard für das Fairphone 4 zu bekommen, bestelle ich per App „Mein o2” eine eSIM als Ersatz für die Multicard im BlackBerry P'9982. Die temporär im Fairphone 3+ genutzte Nano-SIM der Deutschen Telekom wechselt in den SIM-Kartenslot des FP4. Die vorübergehend im FP3+ genutzte neue SanDisk microSDXC Extreme Pro 400 GB wechselt in den Speicherkartenslot im Fairphone 4.

Akkuschonende Langsamladung: dazu stöpsle ich das mitbestellte Long-Life-Kabel „USB-C zu USB-C 3.2” in eine Buchse am Anker PowerExpands Elite und der USB-C-Stecker am anderen Ende des 1,2 m langen Nylon-verstärkten Ladekabels kommt in die USB-C-Buchse am Fairphone 4.

Zur Schnellladung verwende ich das Schnellladenetzteil vom MacBook Air oder verbinde das Fairphone 4 per Long-Life-Kabel „USB-C zu USB-C 3.2” mit dem MacBook Air. Fehlkonstruktionsbedingt wird das MacBook Air über das Thunderbolt-3-Kabel am Anker PowerExpands Elite ständig geladen, daher brauche ich das Schnellladenetzteil nur noch zum Laden der iPhones.

Akkuleistung

Akkulaufzeit, Nutzungsdauer, Akkuschonung, Ladedauer

Akkulaufzeit (Zeit nach Akkuladung bis zur nächsten Aufladung)

Mit einer Aussage zur regulären Laufzeit bin ich vorsichtig. Während der Einrichtungs- und Kennenlernphase wird ein Smartphone wesentlich intensiver genutzt als später im Alltag.

Nutzungsdauer

Laut Hersteller hält eine Akkuladung 200 Stunden Leerlauf oder 13 Stunden Dauertelefonat aus.
Wie lange der Akku bei gewöhnlicher Nutzung im Mittel durchhält, wird sich zeigen, z. B. durch Protokollierung der Nutzung (siehe unten).

Akkuschonung

Der Akku ist zwar leicht ohne Werkzeug wechselbar, trotzdem lasse ich ihn möglichst selten an die Grenzen gehen, denn das verschleißt ihn unnötig.
Bei etwa 35 % Restladung wird bis max. 70 % aufgeladen. Abweichungen gibt es nur, wenn ich zu spät nach dem Fairphone schaue.
Wer den Akku fast leer werden lässt und (z. B. über Nacht) bis 100 % auflädt, stresst ihn und verbraucht auch jedes Mal einen vollen Ladezyklus.
Moderne Lithium-Ionen-Akkus verkraften 300–500 Ladezyklen. In der Praxis werden diese je nach Behandlung innerhalb 1–5 Jahren erreicht.

Automatischer Energiesparmodus

Android OS aktiviert auf Wunsch den Energiesparmodus automatisch bei fünf, fünfzehn oder fünfundzwanzig Prozent Restladung. Weil die App BatteryBot Pro nur unter/über Werten in Fünferschritten warnen kann, habe ich 35 % eingestellt. Und sobald 65 % überschritten sind, lasse ich mich ebenfalls warnen und bis 70 % weiterladen oder stöpsle bei 66 % aus, wenn ich nicht neben dem Fairphone sitze.
Etwas versteckt im Einstellungsmenü gibt es die Einstellung „Energiesparmodus/Akkulaufzeit verlängern. Akku > Energiesparmodus.
Dieses antippen, dann gibt es ganz oben „Zeitplan festlegen”.
Hier kann man dann auch höhere Werte als 25 % als Start für den Energiesparmodus festlegen. Ich habe es auf 35 % eingestellt. Bei 35 % lade ich das Fairphone sowieso, aber wenn ich mal nicht ans Laden denke, wird der Energieverbrauch gedrosselt und bis 30 % Restladung schaue ich bestimmt nochmal rechtzeitig nach, was der Akku durch längere Lebensdauer dankt.

Ladedauer
Mit diesen Ladezeiten können Sie rechnen

Fairphone: „50%ige Aufladung in 30 Minuten mit einem 20-W-Ladegerät”.

Bei akkuschonender Ladung bei 30 % Restladung bis 70 % dauert es keine 30 Minuten und der Akku hält damit bei normaler Nutzung bestimmt einen Tag …

Akkuprotokoll

Protokolliert von BatteryBot Pro. Diese App hatte mir schon damals bis 2013 die Akkupflege erleichtert (Alarmzeiten für Unter- und Überschreitung beliebiger Ladestände in 5-Prozent-Schritten und beliebiger Temperaturen, Akkustatus und Protokoll).

Diesmal werde ich gleich ab der ersten Ladung protokollieren.

Messwerterfassung

Manuelles Erfassen und Eintragen in eine Kalendervorlage kann ich mir hier sparen. Ich mache nur wenn es gerade passt zusätzlich Screenshots vom Ladebeginn und Ladeende, um später evtl. aufgetretene Unstimmigkeiten leichter auflösen zu können und für den Fall, dass BatteryBot Pro mal etwas nicht ins Protokoll schreiben würde.

App Store

Google Play ist vorinstalliert. Diesen werde ich möglichst meiden, da er nicht so sicher ist wie immer behauptet wird. Ich installiere lieber F-Droid und beziehe Apps von dort, soweit möglich. Aber ich installiere so wenige Apps wie möglich, denn jede App kann irgendwann zum Sicherheitsrisiko werden. Sei es durch ein Versehen des Entwicklers oder durch Verkauf einer App oder ganzen Softwareschmiede an eine unseriöse Firma (letzteres gab es schon öfter, zum Glück war ich bisher nie betroffen).

Datensicherung

Lokale Sicherung aller persönlichen Daten von Fairphone und Speicherkarte ist mittels Software und USB-Kabel möglich.

Das geht z. B. mit Googles Software „Android File Transfer” (für Windows, macOS und Chromebook), noch besser mit „OpenMTP” (Open Source, nur für macOS). Unter Windows genügt der Dateiexplorer.

Dazu aus Sicherheitsgründen nur bei Bedarf, am besten wenn das Fairphone zum Aufladen am USB-Kabel angeschlossen ist, im Einstellungsmenü den „Verwendungszweck für USB-Verbindung” umstellen von „Keine Datenübertragung” auf „Dateiübertragung”. Nachher umgehend wieder zurückstellen (nicht vergessen)!

Musikabspieler

XX.11.2021: Auch auf dem Fairphone 4 werde ich aus meinem Lieblingsalbum „The Best Of The Art Of Noise (1992)” den 2. Titel: Yebo (Mbaqanga Mix) hören. Der eignet sich gut zur Prüfung der Tiefbasswiedergabe! Weiterer Anspieltipp: 7. Titel: Legacy.

Das ist Synthesizer-Sound, der – für sich allein genommen – nicht objektiv zum Testen der Klangqualität eines Musikabspielers eignet. Elektronische Musik klingt auf jedem Gerät gut. Aber dieses Album kenne ich in- und auswendig und habe es sehr häufig auf diversen MP3-Abspielgeräten gehört (Kodierung mit konstanter Qualität; dynamische Datenrate bis max. 320 kbit/s).

Danach verwende ich zum objektiveren Test der Klangqualität die Hörtest-CD der HiFi-Fachzeitschrift Audio. Klaviertöne von Bösendorfer und Steinway helfen dann wieder bei der Beurteilung der Klangqualität.

Abends höre ich dann wieder einige meiner Depeche-Mode-Alben. Das wird bestimmt wieder großartig. Ich werde schonungslos berichten.

Linealglatter Frequenzgang?

Das Fairphone 4 5G hat hoffentlich bis in den Tiefbassbereich einen Frequenzgang wie mit dem Lineal gezogen. Als Messinstrument habe ich nur mein gutes Gehör, diverse Musiktitel und …

Mein Audio-Testequipment: Als Kopfhörer nutze ich den Sony MDR-EX90LP.
Dieser In-Ohr-Kopfhörer in Studiomonitorqualität bietet eine recht unverfälschte Wiedergabe. Getestet wird über Bluetooth mit einem guten Bluetooth-Übertrager made in China (doch, gibt es!). Denn das FP4 hat keine Klinkenbuchse und ich brauche keinen Adapter, wenn die Bluetooth-Übertragung gut ist.

Messaging-Maschine

Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation

Silence wird auf dem Fairphone 4 die vorinstallierte SMS-App ersetzen. Wer weder Threema noch Tutanota nutzt, kann mir trotzdem einfach und sicher Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten senden, indem er/sie ebenfalls Silence auf seinem/ihrem Android-Smartphone nutzt (erhältlich im Google Play Store und bei F-Droid).
Silence verwendet das Verschlüsselungsprotokoll von Signal, stützt sich aber auf SMS/MMS-Nachrichten, während Signal auf Internet-Nachrichten basiert. Den Signal-Messenger halte ich für komprommitiert, da er Intels RAM-Verschlüsselungstechnik SGX nutzt, welche bereits mehrfach durch Sicherheitslecks aufgefallen war. Davon ist Silence aber nicht betroffen.

Tutanota nutze ich seit Juni 2019 für E-Mails. Nun mit Android-App.

Threema hat sich bei mir seit 23.12.2020 als Messenger auf dem iPhone bewährt. Am 17.09.2021 hatte ich zwecks Umstieg auf /e/ OS eine weitere Lizenz gekauft; diesmal direkt im Threema-Shop! Nach Erhalt nutze ich Threema auf dem Fairphone 4 5G.

Telefonie

Die Akustik des neuen Fairphones ist hoffentlich mindestens so gut wie die vom Fairphone 3 Plus. Ich werde so bald wie möglich berichten.

Anruffilter

Bitte nicht stören

So heißt der professionelle Anruffilter bei Android OS.
Hier kann man sogar mehrere Zeitpläne anlegen und darin die Bedingungen individuell festlegen.

Anrufe zulassen

Konfiguriert wird dieser im Einstellungsmenü „Bitte nicht stören”:

  • Von allen (alle Anrufer mit angezeigter Rufnummer durchstellen)
  • Nur von Kontakten (alle im eigenen Adressbuch gespeicherten)
  • Nur von markierten Kontakten (vermutlich sind Favoriten gemeint?)
  • Keine Anrufe zulassen

Wichtige Einstellungen der Telefon-App

Oben rechts erreicht man über die drei senkrechten Punkte das Menü für Anrufliste und Einstellungen.

Einstellungen

Die vielen nützlichen Konfigurationsmöglichkeiten sollten Sie hier besser gleich nach Inbetriebnahme des Fairphones prüfen und festlegen, da es später viel Zeit spart und die Nutzung erleichtert:

Anzeigeoptionen

Sortierung der Namen im Adressbuch, z. B. nach Nachname, aber Namensformat: Vorname zuerst.

Töne und Vibration

Hier wird der Standard-Klingelton festgelegt, Vibrationseinstellungen ausgewählt und ob während eines Telefonats „Bitte nicht stören” aktiv sein soll.
Falls Sie wie ich vom haptischen Feedback nichts halten und Vibrationen eher störend empfinden, ist das eines der vielen versteckten Menüs zum Abschalten der nervigen energieverbrauchenden Vibration.

Kurzantworten

Vier SMS-Vorlagen für im ungünstigen Moment Anrufende sind editierbar hinterlegt.

Telefonnummernsuche

Unbekannte Anrufer kann man über die integrierte Rückwärtssuche direkt nachschauen! Auch die gewöhnliche Vorwärtssuche ist vorhanden.

Anrufkonten

Einstellungen für eingesetzte SIM-Karten, wichtig für Dual-SIM und SIP.
Firmen oder Eltern finden hier die Rufnummernbeschränkung, WLAN-Telefonie kann bevorzugt über WLAN oder Mobilfunk gestartet werden, Weiterleitungen werden festgelegt (Immer/wenn besetzt/wenn keine Antwort/wenn nicht erreichbar).

Das Wichtigste ist unter „Zusätzliche Einstellungen” versteckt:
Anrufer-ID – Nummer bei abgehenden Anrufen anzeigen mit den Optionen:
• Netzwerk-Standardeinstellung (bedeutet meist „unterdrückte Rufnr.”!)
• Rufnummer unterdrücken
• Rufnummer anzeigen

Außerdem kann man hier „Anklopfen” einschalten, wenn man während eines Telefonats weitere Anrufer nicht verpassen und vielleicht sogar zwischen diesen makeln (hin- und herschalten) möchte.

Blockierte Nummern

„Blockierte Nummern” einsehen, hinzufügen oder löschen.
Sehr wichtig finde ich den obersten Punkt:
Unbekannt” – Anrufe von nicht identifizierten Anrufern blockieren.
Anrufer mit unterdrückter Rufnummer erhalten ein Besetztzeichen oder werden bei „Umleitung bei besetzt” auf die Mailbox abgeworfen. Smiley streckt Zunge raus
Auch SMS von blockierten Nummern werden nicht zugestellt. Smiley

Mailbox

Hier kann für jede der beiden SIM-Karten die Mailboxbenachrichtigung und Einrichtung erreicht werden.

Bedienungshilfen

Sprach- oder Hörgeschädigte finden hier den TTY-Modus.
TTY = engl. Abk.: Telephone TYpewriter.

Info

App-Version, Lizenzdaten, Datenschutzerklärung, Nutzungsbedingungen

Erreichbarkeit für ewig Gestrige und Sturköpfe, die man trotzdem lieb hat

Trotz Strafandrohung durch die Bundesnetzagentur gibt es weiterhin zu viele unseriöse Firmen, welche sich nicht an Gesetze halten und uns mit unterdrückter oder gefälschter Rufnummer anrufen. Daher schalte ich die Blockierung anonymer Anrufer nicht einmal zeitweise ab, um für Sturköpfe erreichbar zu sein und kann das auch anderen nicht mehr empfehlen.
Inzwischen hat es sich auch herumgesprochen, dass man mit unterdrückter Rufnummer immer weniger Menschen erreichen kann …

Für sture Bekannte und Verwandte, welche sich die kostenlose Rufnummernübermittlung vom Netzbetreiber nicht schalten lassen wollen, würde ich bei Bedarf die Mailbox nutzen.
Den Ansagetext der Mailbox würde ich entsprechend formulieren:
„… wegen unterdrückter Rufnummer auf der Mailbox gelandet, … bitte immer mit aktivierter Rufnummernübermittlung anrufen!”

Sobald Wählautomaten („Dialer“) unseriöser Werbeanrufer ohne Unterlass in kurzen Zeitabständen anklingeln und dabei die eigene Rufnummer unterdrücken oder eine gefälschte ständig wechselnde Rufnummer anzeigen, muss „Bitte nicht stören“ aktiv bleiben, sonst ist man für seriöse Anrufer nicht mehr erreichbar!

Alternativen zu „Bitte nicht stören”

Seit Android OS-Version 6 braucht man keine App mehr als Anruffilter, was seriöse Entwickler von Anruffiltern auch in ihrer App-Beschreibung angeben.

Einen richtigen Anruffilter (Advanced Call Blocker von wahooka) hatte ich am 12.12.2010 für mein Android-Smartphone Samsung Galaxy Note gekauft.
Seit 24.03.2011 nutzte ich auf o. g. Smartphone bereits eine orts- und zeitabhängige Profilsteuerung namens Llama. Beide gibt es längst nicht mehr.

Blockieren einzelner Rufnummern

In Android OS können unerwünschte Rufnummern direkt aus der Anrufliste blockiert werden, ohne sie im Adressbuch speichern zu müssen!

Unseriöse Rufnummern direkt aus der Anrufliste blockieren
  1. Anrufliste aufrufen
  2. Listeneintrag des Störers mittig antippen (nicht das Hörersymbol!)
  3. ein Menü klappt auf mit den Optionen SMS senden, Nummer blockieren, Anrufdetails
  4. Anrufer blockieren” antippen
  5. Es erscheint der Sicherheitshinweis:
    (Rufnummer) blockieren?
    „Du erhälst von dieser Nummer keine Anrufe mehr.” Abbrechen | Kontakt blockieren

Bei einem Versehen (z. B. in Zeile verrutscht, falschen Kontakt erwischt) können Sie sofort danach auf „Blockierung aufheben” tippen.
Möchten Sie die Blockierung erst später rückgängig machen oder alle bereits hinterlegten Blockierungen prüfen, geht das über das Einstellungsmenü der Telefon-App:
Einstellungen/Blockierte Nummern aufrufen.
Hier sind alle blockierten Nummern aufgelistet.
Rechts neben jedem Eintrag ist ein X. Ein Klick darauf und die Blockierung wird nach Bestätigung der Sicherheitsabfrage gelöscht.

Firmware

Das Fairphone 4 5G wird mit Android-Version 11 ausgeliefert.

Software

16.11.2021: Threema zieht vom Fairphone 3 Plus aufs Fairphone 4 um.
Dafür erstelle ich eine verschlüsselte Komplettsicherung auf Speicherkarte.

Nachdem Threema erfolgreich aufs Fairphone 4 installiert und die Threema-ID importiert ist, lösche ich ID und Chats in der Threema-App auf dem Fairphone 3+ und schließlich die App selbst vom Fairphone 3 Plus.

Mit dem neuen Fairphone 4 stehen mir die Google-Dienste zur Verfügung, welche einige für mich wichtige Apps dringend benötigen.
Dazu gehören „Post & DHL” (wichtig wgn. Packstation), die Banking-App meiner Hausbank sowie die App meiner Krankenkasse. Mittels letztgenannter spare ich mir das Ausfüllen und den Postversand von Erstattungsanträgen und kann Arztrechnungen einscannen. Darauf möchte ich nicht mehr verzichten. Es sind zwar bisher nur zweimal jährlich Rechnungen für Vorsorgetermine beim Zahnarzt, aber immerhin.

Vorbereitung zum Wechsel von iOS auf Android OS

Um auf dem Fairphone möglichst von Anfang an die gleichen Dinge wie bisher mit dem iPhone machen zu können, hatte ich bereits entsprechende Apps gesucht und größtenteils gefunden. Diese Gegenüberstellung kann auch Ihnen helfen, wenn Sie wie ich von iOS auf Android wechseln möchten.

Die hier gelisteten „Apps auf dem Fairphone” haben sich bereits bewährt, Ausnahme: Xodo PDF Reader & Annotator. Diese App habe ich erstmal nicht installiert, weil sie viele Tracker enthält. Diese werden von einer Firewall-App wie Netguard oder RethinkDNS vermutlich unschädlich gemacht, aber solange ich keine PDF-Dateien unterschreiben und mailen muss, bleiben Datenschleudern draußen.

Apps auf dem iPhone Apps auf dem Fairphone
1Blocker RethinkDNS
Amazon Kindle Amazon Kindle
App Store F-Droid
App Store Google Play
Battery Charge Alarm BatteryBot Pro
CalenGoo CalenGoo
Corona Warn App (CWA) Corona Warn App (CWA)
Apple Musik Musik
Cs Music VLC Video- und Musikplayer
DB Navigator Öffi
Nicht stören (Systemfunktion) Bitte nicht stören m. Zeitplänen (Systemfunktion)
Fokus (Systemfunktion) Automation
Kurzbefehle Automation
iMessage Silence
Telefónica Mein o2 Telefónica Mein o2
Deutsche Telekom Mein Magenta Deutsche Telekom Mein Magenta
Threema Threema
Tutanota Tutanota
Podcasts AntennaPod
OTP Auth FreeOTP oder KeePassDX nutzen
Strongbox KeePassDX
Xodo PDF Reader & Annotator Xodo PDF Reader & Annotator

Hardware – Details und viele Fotos

Werde viele Fotos vom Fairphone 4 machen und nach Bearbeitung (Optimierung für die Website) online stellen.

Nappaledertasche von fitBAG

Foto: fitBAG Nappaledertasche in Originalverpackung, Frontseite

Seit Jahren schütze ich meine Mobiltelefone mit einer maßgeschneiderten schwarzen Nappaledertasche von fitBAG (Made in Germany).

Auch für das Fairphone 4 bestelle ich eine Nappaledertasche (fitBAG Beat schwarz, Grundpreis 17,90 EUR).
Wieder mit Innenfutter „Microfaser Premium (IFP)” für 4,90 EUR Aufpreis.
Zitat: Hochinnovative Mikrofaser mit einem antibakteriellen Wirkungsgrad von > 98,04 %. Neutralisiert unangenehme Gerüche und blockiert mikrobielle Verunreinigung weitestgehend.
Inkl. Briefporto kostet die maßgefertigte Tasche 25,30 EUR.

Foto: fitBAG Nappaledertasche in Originalverpackung, Rückseite

Foto: fitBAG Nappaledertasche in Originalverpackung, Rückseite

Foto: fitBAG Nappaledertasche, Frontseite

Foto: schwarze fitBAG Nappaledertasche, Frontseite

Foto: fitBAG Nappaledertasche, Rückseite

Foto: schwarze fitBAG Nappaledertasche, Rückseite

Foto: Blick in die Nappaledertasche mit Innenfutter „Microfaser Premium (IFP)”

Foto: Blick in die Ledertasche mit Innenfutter „Microfaser Premium (IFP)”

Vorteile

  • Dual-SIM wird unterstützt (1 Schacht für Nano-SIM, 1 eSIM)
  • Speicherkartenschacht zur Speichererweiterung
  • aktuelle Bluetooth-Version 5.1 & LE
  • Unterstützung von NFC
  • Akku vom Kunden problemlos wechselbar
  • das gesamte Smartphone kann leicht repariert werden
  • Ersatzteile zu fairen Preisen verfügbar
  • alternative Betriebssysteme installierbar
  • Fairphone ist nachhaltiger als die großen Hersteller
  • 5 Jahre Garantie (2 Jahre gesetzlich + 3 Jahre freiwillig zusätzlich)
  • mind. 5 Jahre lang SW-Updates + Sicherheits-Patches, evtl. länger

Nachteile

  • 5G-Nutzung nicht mit zwei SIMs gleichzeitig (nur eSIM oder Nano-SIM)
  • kein X60-Modem; „nur” X52 (aber kein heißlaufender Prozessor wie SD 888)
  • Dual-SIM nicht mit 2 Schächten, bei Bedarf Tarif m. eSIM-Profil erforderlich 

Fazit

Das Fairphone 4 ist ein sehr gutes Mittelklasse-Smartphone mit guter Ausstattung. Über Verarbeitungsqualität und Prozessorleistung kann ich erst nach Erhalt meines Exemplars urteilen.

Übrigens: 5G ist leider nicht mit beiden SIM-Modulen gleichzeitig nutzbar! Das habe ich vor Bestellung nicht gewusst. Falls Dual-SIM bei aktiviertem 5G gar nicht geht, muss ich das Fairphone zurückgeben. Aber wenn z. B. eSIM mit LTE und Nano-SIM mit 5G (oder umgekehrt) gleichzeitig funktioniert, ist das nicht gut, aber akzeptabel.

Alternativen

Wer keine großen Ansprüche an ein Smartphone hat, aber das Konzept von Fairphone sympathisch findet, kann zum Vorgängermodell Fairphone 3 Plus greifen, solange dieses noch bei Händlern vorrätig ist.
Wer ein gut funktionierendes anderes Smartphone hat, sollte es möglichst behalten und weiternutzen, solange es noch Software-Updates dafür gibt.
Und danach prüfen, ob es für das alte Smartphone ein alternatives Betriebssystem wie /e/ OS oder LineageOS mit Sicherheitsupdates gibt. Das ist nachhaltiger als jeder Neukauf, denn die Herstellung eines Smartphones verbraucht viel mehr CO2 als die Weiternutzung eines alten Geräts.

Stichwortliste: 1Blocker, 200 GB, AAC, AAC+, AMR, AMR-NB, AMR-WB, AP, Akku, Akkulaufzeit, Akkuschonung, Android, Android OS, App Store, Apps, Betriebssystem, BlackBerry, Bluetooth, CD, Cs Music, DB Navigator, Download, EDGE, FLAC, Fairphone 4, Favoriten, Feedback, Firmware, GLONASS, GPRS, GPS, GSM, Galileo, H.263, HSDPA, HSPA, HSPA+, HSUPA, Hardware, Hersteller, IP, Internet, Internet-Nachrichten, Kindle, Kommunikation, LCD, LTE, Ladedauer, Langzeitpraxistest, Ledertasche, Lieferumfang, MMS, MP3, Mailbox, Megapixel, Mobilfunk, Mobiltelefone, Modem, NFC, Nachrichten, Nappaledertasche, Netzwerk, Nutzungsdauer, OTP, OTP Auth, Online, Open Source, PDF, Prozessor, RAM, SIM, SMS, Smartphone, Software, Threema, Tutanota, USB, Upload, VoLTE, Vorbis, WAV, WLAN, Website, WiFi, eAAC, eSIM, nano