Hardware

Computer | Speicher

Langzeitpraxistest: 27.05.2020–12.06.2021


LaCie d2 Thunderbolt 3 6 TB

Externe Festplatte im massiven Aluminiumgehäuse

Foto: LaCie d2 Thunderbolt 3 6 TB externe Festplatte, Originalkarton Vorderseite

Foto: LaCie d2 Thunderbolt 3 6 TB externe Festplatte, Originalkarton Vorderseite – Rückseite m. Produktbeschreibung nach Mausklick auf das Foto

18.05.2020: Bestellten Apple MacBook Air i5 1,1/16/1 TB (2020) von Apple erhalten. Gewaltige Unstellung von Windows 7 Pro auf macOS 10.15.x!
27.05.2020: Habe diese LaCie d2 Thunderbolt 3 mit 6 TB als Ersatz für die bald ausfallenden kleinen mobilen USB-Festplatten gekauft.

Weil ich diesen Testbericht rasch fertigstellen wollte, musste ich mich anstrengen und rasch umlernen.
Einfach abbrechen, wenn etwas nicht wie gewünscht läuft und irgendwann mal neu probieren war also nicht möglich.
Die Computerarbeit läuft mit Apples macOS völlig anders als mit Windows 7 Pro. Daran musste ich mich erst einmal gewöhnen …

Aber nun ist es soweit – mein erster mit einem Apple MacBook Air erstellter Testbericht ist online! smiley
Ich hoffe, dass Ihnen das Lesen Freude bereitet und ich Ihnen damit bei Kaufentscheidungen helfen kann.

Ich werde diesen Artikel bei Bedarf aktualisieren, denn es ist ein Langzeitpraxistest.
Nachtrag 12.06.2021: bereits nach 381 Tagen ist das Gerät defekt!
Schade.
Also muss ich schon wieder für Nachschub sorgen …

Kaufvorgang

Festplatten haben eine durchschnittliche Laufzeit von etwa 2–5 Jahren, also sorge ich rechtzeitig für Ersatz und informiere mich rechtzeitig über das aktuelle Angebot.

Lieblingsgeschäft Saturn Electro Frankfurt, Zeil 106–110

Ein weiterer Grund für eine neue Festplatte ist meist die nicht mehr lange ausreichende Kapazität der vorhandenen. Also besuche ich mal wieder meinen Lieblings-Elektroladen. Wegen der Corona-Pandemie war er wochenlang zu. Ohne Pandemie wäre ich längst wieder dort gewesen.

Foto: LaCie d2 Thunderbolt 3 6 TB Externe Festplatte, Originalkarton Rückseite

Foto: LaCie d2 Thunderbolt 3 6 TB Originalverpackung Rückseite – Kartoninhalt nach Mausklick auf das Foto

27.05.2020: Nur wenige Exemplare dieser LaCie d2 Thunderbolt 3 mit sechs Terabyte Kapazität liegen im Regal! Fünf Minuten später gehört eine davon mir. laugh
Der Preis: 459,00 EUR. – Kein Schnäppchen, wie ich nachher feststelle, aber dafür war diese Festplatte nicht den Belastungen des Paketversands ausgesetzt, sondern als Palettenversand zusammen mit vielen Paketen höchstwahrscheinlich ohne große Erschütterungen an ihren Regalplatz gelangt. Das ist es mir wert! Ich zahle kontaktlos, sicher und schnell mit Apple Pay. Cooler Smiley

Kartoninhalt

  • LaCie d2 Thunderbolt 3
  • externes Netzteil
  • Thunderbolt-3-Kabel (USB-C mit 40 Gbit/s)
  • USB-3.0- (USB-C-auf-USB-A-) Adapterkabel
  • Installationsanleitung

Foto: geöffneter Karton der externen Festplatte LaCie d2 Thunderbolt 3, zu sehen sind die Festplatte und der innere Karton, welcher Anschlusskabel und Netzteil enthält und auf dessen Deckel die Kurzanleitung aufgedruckt ist

Foto: geöffneter Karton der externen Festplatte LaCie d2 Thunderbolt 3, rechts vorn die Festplatte und links der Innenkarton, welcher Anschlusskabel und Netzteil enthält und auf dessen Deckel die Kurzanleitung aufgedruckt ist, was auf dem nächsten Foto besser erkennbar ist:

Foto: Innenkarton = Kabelbox mit Kurzanleitung auf dem Deckel

Foto: Innenkarton = Kabelbox mit Kurzanleitung auf dem Deckel

Jetzt packe ich aus!

Foto: Originalkarton der externen Festplatte LaCie d2 Thunderbolt 3, Kartonvorderseite

Foto 1: Originalkarton der externen Festplatte LaCie d2 Thunderbolt 3, Kartonvorderseite

Foto: Auspacken der LaCie d2 Thunderbolt 3

Foto 2: Vorsichtig geöffnet – was für eine Konstruktion ist das?

Foto: Auspacken der LaCie d2 Thunderbolt 3

Foto 3: Ach so, jetzt verstehe ich …

Auspacken der LaCie d2 Thunderbolt 3

Foto 4: oberes schwarzes Teil abgenommen – LaCie d2 kommt zum Vorschein

Auspacken der LaCie d2 Thunderbolt 3

Foto 5: Blick in halbleeren Karton …

Auspacken der LaCie d2 Thunderbolt 3

Foto 6: vorn rechts die LaCie d2, links die Kabelbox. Diese enthält Anschlusskabel und Netzteil und auf dem Deckel ist der QIG aufgedruckt (s. u.)

Foto: Innenkarton mit Infomaterial, Anschlusskabeln und Netzteil

Foto 7: Innenkarton als Kabelbox: Ist das nicht schön? Quick Install Guide (QIG) unverlierbar auf den Deckel der Schachtel gedruckt!

Foto: Innenkarton mit Infomaterial, Anschlusskabeln und Netzteil

Foto 8: Innenkarton mit Infomaterial, Anschlusskabel und Netzteil (noch unter dem Infomaterial verborgen)

Foto: Innenkarton mit Infomaterial, Anschlusskabeln und Netzteil

Foto 9: Innenkarton mit Infomaterial, Anschlusskabeln und wo ist nun das Netzteil?

Foto: Innenkarton mit Infomaterial, Anschlusskabeln und Netzteil

Foto 10: Innenkarton mit Infomaterial, Anschlusskabeln und endlich ist auch das Netzteil zu sehen …

Foto: Netzteil zur externen Festplatte LaCie d2 Thunderbolt 3

Foto 11: Netzteil zur externen Desktop-Festplatte LaCie d2 Thunderbolt 3 in Großaufnahme – sieh an, auch aus ShenZhen

Foto: Plattensammlung

Foto 12: Festplatten-Zoo begrüßt Neuankömmlung (nicht im Bild: mobile SSD LaCie Porsche Design P'9223 und Desktop-Festplatte LaCie P'9230)

Technische Daten

Kapazität: 6 TB (auch mit 8 und 10 TB erhältlich)

Schnittstellen: 2x Thunderbolt 3, 1x USB 3.1 (USB 2.0-kompatibel)

Übertragungsrate der Schnittstelle:
Thunderbolt 3: bis zu 5 Gbit/s
USB 3.1: bis zu 5 Gbit/s
USB 2.0: bis zu 480 Mbit/s

Abmessungen: 217 x 60 x 130 mm

Gewicht: 2,2 kg

Software:
LaCie Private-Public (schützt Daten mit AES 256-Bit Verschlüsselung – nur per Download erhältlich und in Russland nicht verfügbar).
LaCie Backup Assistant (einfache Einrichtung automatischer Computer-Datensicherungen).
Energiesparmodus (verringert Stromverbrauch bei Nichtgebrauch durch automatisches Standby um bis zu 77 % (2,6 W statt 11,3 W).
Dies kann je nach Kapazität und von Festplatte zu Festplatte variieren.

Systemvoraussetzungen:

  • Computer mit USB-C- (Thunderbolt™ 3 oder USB 3.1) oder USB-Typ-A-Anschluss
  • neueste Version von macOS® X 10.12 oder höher / neueste Version von Windows 8 oder höher
    (Windows 10 oder höher für Thunderbolt 3 erforderlich)
  • empfohlener freier Mindestspeicherplatz auf der Festplatte: 600 MB

Foto: Originalkarton LaCie d2 Thunderbolt 3, Kartonseite beschreibt technische Daten, Systemanforderungen und Kartoninhalt

Foto: Originalkarton LaCie d2 Thunderbolt 3, Kartonseite beschreibt technische Daten, Systemanforderungen und Kartoninhalt

Konfiguration/Einrichtung

Hierbei leistet der Quick Install Guide (QIG) gute Dienste, da er unverlierbar auf der Kabelbox abgedruckt ist:

Foto: Innenkarton mit Infomaterial, Anschlusskabeln und Netzteil

Foto: dieser Karton enthält alle Anschlusskabel und das Netzteil

Nach Aufstellung und Anschluss der Hardware laut Kurzanleitung (s. o.) folgt die softwareseitige Einrichtung wie bei jeder Festplatte.

  1. Windows-Nutzer können dafür die Software verwenden, die schon auf der Festplatte mitgeliefert wird
  2. macOS-Nutzer verwenden einfach das Festplattendienstprogramm von macOS

Tipps zu:

  1. sofort woanders hinkopieren, weil Sie die Festplatte vielleicht gleich neu mit NTFS formatieren möchten?
  2. gleich neu als „APFS mit Verschlüsselung und Groß-/Kleinschreibung“ formatieren

Praktische Erfahrung seit 27. Mai 2020 bis 12.06.2021

Betrieb auch an älteren Rechnern lohnenswert

Foto: LaCie-Festplatten im praktischen Einsatz

Foto: oben nebeneinander zwei LaCie P'9220 mit 1 und 2 TB, darunter kaum sichtbar die viel größere P'9230 mit 5 TB. Mein nun ausrangiertes Notebook Sony VAIO Z12X9E/X hat kein USB 3.0. Die maximale Geschwindigkeit dieser Festplatten konnte ich damit nicht nutzen, aber sie waren trotzdem nützlich. Genauso ist es mit der LaCie d2 Thunderbolt 3: wenn Sie Ihren Computer erst später aufrüsten/auswechseln, aber sofort mehr Speicher brauchen, kaufen Sie gleich solch eine Desktop-Festplatte.

Ideales Backup-Medium für Fotos und Videos

Diese Desktop-Festplatte mit sechs Terabyte Speicherkapazität habe ich gekauft, weil die Garantiezeit meiner bisherigen Festplatten längst abgelaufen ist und deshalb mit baldigem Ausfall gerechnet werden muss (Herstellergarantie entspricht der mindestens erwarteten Lebensdauer). Der Speicherplatz auf der vor Jahren gekauften LaCie Porsche Design P'9230 Desktop Drive würde auch nicht mehr lange ausreichen.

Mein altes Notebook war der Flaschenhals beim Kopieren, aber für Sicherheitskopien, Fotos und Videos reichte auch USB 2.0 völlig aus.

Jetzt am MacBook Air i5 1,1/16/1 TB (2020) werden auch große Videodateien innerhalb Sekunden kopiert. USB 3.1 und Thunderbolt 3 sei Dank!

Überraschender Defekt am 12.06.2021

Nun hat fast die gesamte Plattensammlung diese neue LaCie d2 überlebt!
Plötzlich und unerwartet ist die LaCie d2 Thunderbolt 3 verstorben …
Aber nicht die Festplatte, sondern die Elektronik vom Gehäuse ist verreckt. Die Datenverbindung per Thunderbolt 3 zum Anker PowerExpand Elite wurde unterbrochen, also ging dieser nach Versagen der LaCie d2 in Standby und unterbrach seinerseits die Verbindung zur Plattensammlung. Für macOS sah das so aus, als wenn ich mitten im Betrieb alle Festplatten vom MacBook Air getrennt hätte, also meckerte es, dass man das nicht tun solle.
Das passierte bereits einmal einen Tag vorher. Da startete ich den MacBook neu und alles lief wieder. Aber nun war es das endgültige Aus.
Durch den plötzlichen Defekt ging mir nur ein unwichtiger Teil meiner Videosammlung verloren, den ich von der Sicherung per TimeMachine ausgenommen hatte.

Foto: neue LaCie d2 Thunderbolt 3 6 GB vor ihren kleineren Kolleginnen

Foto: So hatte ich die Festplatten vor Erhalt des neuen Hubs platziert. Der alte D-Link-Hub befindet sich hinten unterhalb der Platten

Die Anschlusskabel zur LaCie d2 Thunderbolt 3 sind so kurz, dass sie da stehen muss, weil das Kabel nur so bis zum MacBook Air ausreicht.

Vorteile

  • Gehäuse: aus einem einzigen Stück Aluminium geschmiedet, außerordentliche Steifigkeit
  • cooles Design: leiser Lüfter + Unibody-Aluminiumgehäuse leiten Wärme von der Harddisk ab
  • keine Vibrationen – Laufruhe dank sauberer Verarbeitung und Aluminiumgehäuse
  • die eingebaute Seagate Barracuda® Pro-Festplatte der Enterprise-Klasse ist kaum hörbar
  • Thunderbolt 3: leistungsstarker Anschluss mit hoher Bandbreite + Vorteilen von USB-C
  • Aufladen kompatibler Notebooks am USB-C-Anschluss spart ein Ladekabel/Netzteil ein
  • Reihenschaltung: dank zweier Thunderbolt-3-Buchsen max. 6 LaCie d2 mit 1 Kabel verbinden
  • über Adapter von Apple auch mit älteren Macs mit Thunderbolt und Thunderbolt 2 kompatibel
  • zukunftssicher dank USB-C 3.1: USB-C-auf-USB-A-Adapter im Lieferumfang
  • fünf Jahre Herstellergarantie sind das obere Ende dessen, was man sonst erwarten darf
  • Installationsprozess – sehr einfach, wenn die Beschreibung der Kurzanleitung befolgt wird

Nachteile

  • beiliegendes Thunderbolt-Anschlusskabel ist sehr kurz
  • senkrechter Betrieb (bei Ausfall der Elektrik im Gehäuses muss wieder ein solches beschafft werden, da eine einmal senkrecht betriebene Festplatte weiter senkrecht betrieben werden muss, um Lagerschaden zu vermeiden)
  • MacBook-Akku wird immer geladen, auch wenn schon voll
    (Konstruktionsfehler von Apple – andere machen das deutlich besser1)

1 Beweisstück: mein Sony VAIO Z12X9E/X – bei häufigem stationären Betrieb am Netzteil empfiehlt Sony die Ladeeinstellung, bei der der Akku immer im Bereich um 50 % gehalten wird, was die Akkuzellen am besten schont. So habe ich dieses Notebook auch jahrelang genutzt und dessen Akku schonen können.

Testfazit

Diese externe Desktop-Festplatte hatte mich bis einen Tag vor dem plötzlichen Defekt nie enttäuscht. Sie ist extrem schnell und läuft trotzdem angenehm leise. Wenn man abends oder nachts am MacBook arbeitet, hört man den Lüfter der externen Festplatte leise rauschen, aber es ist nicht unangenehm. Dagegen hilft Musik aus Kopfhörern oder schlafengehen und die Arbeit auf den Tag verschieben.

Klare Kaufempfehlung!

Dieses Modell sieht klasse aus, ist hervorragend verarbeitet und meist nur nach dem Einschalten/Aufwachen aus Ruhemodus und beim Abmelden hörbar. Nebenbei versorgt das Netzteil der LaCie d2 das MacBook Air mit Energie und lädt dessen Akkus schonend auf (5 Volt, 3 Ampere, 15 Watt).
Dass es die Akkus leider auch weiterlädt, wenn diese besser nicht weitergeladen werden sollten, ist nicht LaCies Verschulden, sondern Konstruktionsfehler von Apple.

Nochmal kaufen?

Nach dem plötzlichen Defekt stellt sich die Frage. Habe noch fast vier Jahre Garantieanspruch und wollte eigentlich eine noch größere Festplatte kaufen.

Die kleinen WD-Festplatten gibt es inzwischen auch mit 5 TB, sie brauchen keinen Lüfter und sind deshalb beinahe unhörbar.

Da ich mit diesen deutlich bessere Erfahrungen gemacht habe, werde ich bald zwei davon nachkaufen anstelle einer klobigen stationären LaCie 2big. Die externen „WD My Passport” sind überraschend langlebig, dabei sehr leise und preiswert. Nur die älteste von denen ist vor ca. drei Monaten kaputtgegangen, aber Jahre nach der Garantiezeit.

Alternativen

Alternative Desktop-Festplatten für riesigen Speicherbedarf

LaCie d2 Thunderbolt 3

  • lieferbar in den Speichergrößen: 8 TB / 10 TB
  • eignen sich für Reihenschaltung („Daisy Chain”)
  • bei gutem Stellplatz kann man zwei oder mehr von ihnen nacheinander kaufen und anschließen

Mehr Speicherplatz, RAID oder Anschlüsse

LaCie 2big Dock Thunderbolt 3

Alle Daten außer Speichergröße identisch mit dem Testgerät, aber zwei identische Festplatten im RAID-Verbund. Außerdem USB 3.0-Hub und Steckplätze für Compact Flash/SD an der Front.
Speichergrößen: 8 / 10 / 16 / 20 / 28 / 32 TB

Alternative Mobile Festplatten

Sie bevorzugen mobile Bauform oder haben andere Preisvorstellungen?
Folgende USB-Festplatten haben einen niedrigen Energieverbrauch; der Verzicht auf ein externes Netzteil und Thunderbolt wirkt sich sehr günstig auf den Preis aus:

WD My Passport (6,4 cm (2,5 Zoll), USB 3.0), Farben: black, silver, blue, red.
Lieferbar in den Größen 1 TB (56 EUR), 2 TB (70 EUR), 4 TB (108 EUR), 5 TB (127 EUR).
Eine solche mit 1 TB nutze ich seit Jahren.

Western Digital ergänzte ihre Modellreihe My Passport nach erfolgreicher Markteinführung durch eine Variante mit Metallgehäuse (Ultra):

WD My Passport Ultra (6,4 cm (2,5 Zoll), USB 3.0), Farben: mattschwarz, blau, silber.
Lieferbar in den Größen 1 TB (69 EUR), 2 TB (94 EUR) und 4 TB (128 EUR).
Eine solche mit 2 TB nutze ich seit Jahren.

WD Elements Portable (6,4 cm (2,5 Zoll), USB 3.0), Farben: black, silver, blue, red.
Lieferbar in den Größen 500 MB (47 EUR!), 750 MB (47 EUR!), 1 TB (49 EUR), 1,5 TB (60 EUR), 2 TB (70 EUR), 4 TB (etwa 100 EUR), 5 TB (etwa 120 EUR).
Eine solche mit 4 TB habe ich seit 26.05.2020 in Betrieb. Testbericht ist fast fertig (läuft als Time Machine-Backupmedium am MacBook Air).

Alle Preise habe ich als Anhaltspunkte aus dem Amazon-Shop entnommen. Dort wurden inzwischen alle mehr oder weniger stark im Preis gesenkt. Berücksichtigt habe ich nur direkte Angebote von Amazon, also keine Marketplace-Händler, die noch extra Portokosten draufschlagen.

Foto: Plattensammlung

Gruppenfoto v. l. n. r.: LaCie Porsche Design P'9220 1 TB, LaCie Porsche Design P'9220 2 TB, WD My Passport Ultra 2 TB, WD My Passport 1 TB, WD Elements 4 TB

Achtung! Die beiden Festplatten im Porsche Design sind Auslaufmodelle und werden nicht mehr vermarktet. Wenn die Ihnen in einem Shop angeboten werden, jetzt nicht mehr kaufen! Die waren damals gut, aber die rechts daneben abgebildeten von Western Digital sind besser und billiger, außerdem seit vielen Jahren bewährt.
Deren Anschlusskabel ist nicht so starr, was mehr Stellmöglichkeiten bietet. Diese Plattensammlung konnte ich auch wegen der kurzen Anschlusskabel nicht anders auf dem Tisch anordnen. Bisher hingen die alle am D-Link DUB-H7 USB-Hub, USB-A 2.0, welcher direkt unter den Festplatten platziert ist.
Dieser bleibt in Betrieb, ist aber inzwischen an der Dockingstation Anker PowerExpand Elite angeschlossen und bedient die drei ältesten Platten.

Stichwortliste: AES, Akku, Computer, Download, Frankfurt, Hardware, Kartoninhalt, LaCie d2 Thunderbolt3 6TB, Langzeitpraxistest, Lieferumfang, Link, Notebook, Online, Software, USB, Verschlüsselung