Tests & Tipps

Letzte Änderung:

English translation

Inhaltsverzeichnis Druckansicht

Start > Hardware > Mobiltelefon > Energiespartipps

Energiespartipps aus der Praxis

herstellerunabhängig für alle Smartphones

Akkulaufzeit hängt sehr von Umgebungsbedingungen ab

Stabile LTE-Versorgung günstig für Energieverbrauch von Mobiltelefonen

Als die Deutsche Telekom im Dezember 2019 in Frankfurt mit dem Ausbau von 5G begann, optimierte sie hierfür auch die örtliche LTE-Versorgung.
So profitierte ich massiv vom 5G-Ausbau, obwohl ich gar keine 5G-Gerätschaften verwende. Der schlechte LTE-Empfang zuhause ist seitdem Geschichte (meistens zeigte das Smartphonedisplay 1–2 von 4 Balken, sehr selten 3 von 4 Balken). Daten flossen damals immerhin mit 12–30 MBit/s im Download.
Weil LTE schwach, aber stabil empfangbar war, blieben BlackBerry Z10, Porsche Design P'9982 und iPhone beinahe immer in diesem modernsten akkusparenden Standard mit Voice-over-LTE (VoLTE).
Bei meinen bevorzugten Gastronomiebetrieben in verschiedenen Stadtteilen Frankfurts war die LTE-Mobilfunkversorgung bisher schon hervorragend (Datengeschwindigkeit etwa 60 bis 90 MBit/s im DL). Angenehmer Nebeneffekt beim Surfen im Web oder Buch lesen im Café: der Akku hält sehr lange.

5G-Ausbau senkt Energieverbrauch von Smartphones

Seit dem 5G-Ausbau mit dem Nebeneffekt deutlicher Verbesserung der örtlichen LTE-Versorgung zeigen meine iPhones meist 3–4 von 4 Balken Empfangsstärke an und der Datendurchsatz stieg auf durchschnittlich (!) 100 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Seit Beginn der Pandemie arbeiten einige meiner Nachbarn anscheinend ganztägig von zuhause mit Mobilfunkverbindung zum Firmenserver oder streamen in der Freizeit viel mehr Musik und Filme als früher, denn seitdem sank die maximale Transferrate tagsüber wieder – Spitzenwerte sind nur noch zur Schlafenszeit erreichbar. Mobilfunk ist ein Shared Medium – viele Kunden teilen sich ein Netz.
Unabhängig von Transferraten halten Akkus nun deutlich länger, weil die Smartphones nur noch mit einem Bruchteil der Leistung senden müssen.

Erhöhter Energieverbrauch kann durch Software verursacht sein

Durch sehr gute Abstimmung von Hard- und Software verbraucht ein iPhone ohne aufgespielte Fremdsoftware sehr wenig Energie.
Bloatware, also vom Kunden unerwünschte Werbesoftware von Drittherstellern gibt es auf Smartphones von Apple nicht.

Gratis-Apps mit Werbebannern sollten Sie meiden, weil es alle (!) auf Ihre persönlichen Daten abgesehen haben, die meist unverschlüsselt und mehrmals täglich an dubiose Werbeserver übertragen werden.

Riesiges Angebot an Apps – seien Sie wählerisch und vorsichtig

Auch kostenlose Apps ohne Bannerwerbung können verkappte Spionagesoftware sein, daher sollte man bei der Auswahl im App Store sehr wählerisch sein.
Ich erwähne das hier in der Rubrik Energiespartipps, weil unnötiges Senden von Daten nicht nur unmoralisch bis kriminell ist, sondern auch kräftig „am Akku zieht”. Also selbst für Mitmenschen, denen die Privatsphäre ihrer Freunde am Allerwertesten vorbei geht (Stichwort: Versand des kompletten Adressbuchs an FB/WA!), kann es nicht ganz egal sein, dass jemand heimlich ihren Akku leer macht (FB/WA saugen das komplette Adressbuch nachweislich hunderte Male am Tag ab! Sicherheitsexperten hatten das bereits vor Jahren mit Hilfe der Sicherheits-App BlackBerry DTEK festgestellt – auch die e-Stiftung hat das inzwischen festgestellt).

Web-2.0-Apps schlecht für Energiebilanz und Privatsphäre

Ich nutze keinen datenschutzverachtenden asozialen Web-2.0-Müll – ist glücklicherweise auf iPhones ab Werk auch gar nicht installiert.
Wenn Sie Facebook oder andere zur Kategorie »Web 2.0« zählende Apps installiert haben und der Akku immer sehr schnell leer wird, machen Sie einen einwöchigen Test: löschen Sie diese Apps (zuerst Backup, wenn Ihnen diese Apps seltsamerweise wichtig sind!) und beobachten Sie den Energieverbrauch. Sie werden staunen!

Wenn Sie das »einfach unglaublich« finden, suchen Sie in einer Suchmaschine nach entsprechenden Stichworten, dann finden Sie bewährte Tipps wie zum Beispiel »Energiesparen durch Entfernen der Facebook-App«. Überraschter Smiley

Überlasteter App Store leert rasch den Akku

Folgendes ist ein Apple-Problem, weil hier das Smartphone/die App das Update anfordert und nicht der Server das Update zum Smartphone anstößt, wenn er dafür genügend Kapazität hat: Als Apple die neue iOS-Version 11 verteilte, war auch der App Store zeitweise kaum erreichbar. Darüber wurde damals in Internetforen und Blogs berichtet.
Softwareaktualisierungen (»Updates«) wurden nicht zügig heruntergeladen, sondern gerieten ins Stocken – und das iPhone probierte dann so lange weiter, bis der Download fertig — oder der Akku leer war! Das kann immer wieder passieren!

Abhilfe: Automatische Updates deaktivieren!

Updates besser manuell anstoßen, wenn Sie Zeit haben und Ihr Smartphone ausreichend Akkuladung hat.

Einstellung bei iOS (geräteseitig):
Menüpfad Einstellungen/Apple-ID/iTunes & App Store/Automatische Downloads/Updates [aus].

Einstellung bei Android (serverseitig):
Nicht am Smartphone, sondern serverseitig in den Einstellungen von Google Play:
Automatische App-Updates anwählen, dann können Sie auswählen:

Wenn Sie keine fremden WLANs benutzen, schalten Sie die Updates nicht aus, sondern nur auf WLAN um. Denn zuhause können Sie Ihren Smartphoneakku jederzeit nachladen.

Sicherheitszone: aktualisieren Sie Ihre Apps regelmäßig, achten Sie bei manueller Einstellung selbst auf neue Versionen.

Nicht mehr benötigte Apps nicht manuell beenden!

Es ist ein Mythos, der sich schon seit den ersten Android-Smartphones hartnäckig hält: Apps nach Benutzung schließen soll Energie sparen und das Smartphone schneller machen.
Mobile Betriebssysteme wie Android OS und Apple iOS merken sich aber, welche App am längsten nicht verwendet wurde und beenden diese bei knapp werdendem Arbeitsspeicher automatisch!
Auf Smartphones mit knappem Arbeitsspeicher beendet das Betriebssystem Apps viel früher als auf Geräten mit genügend Arbeitsspeicher. Das betrifft aber eher Smartphones mit weniger als 2 GB Arbeitsspeicher, also keine aktuellen iPhones.

Einstellungen, die wirklich helfen

Quellenangabe: Deutsche Telekom baut seit Dezember 2019 auch in Frankfurt am Main 5G aus

Stichwortliste: Android OS, App Store, Apple iOS, Bluetooth-Headset, Energiespartipps, Frankfurt, Frankfurt am Main, Mobilfunk, SMS, Server, Smartphone, Software, Update, WLAN

Letzte Bearbeitung:

Weitere Lesetipps

Akkupflege – Schluss mit Halbwahrheiten!

Wichtige Kriterien zur Smartphone-Auswahl

Rechtliche Hinweise

Datenschutz | Impressum

Letzte Änderungen